Tel: +43 3352 6204-0      Mail:  post@oberdorf.bgld.gv.at

Leben in Oberdorf

Wir Oberdorferinnen und Oberdorfer lieben die „Berge“ - denn ein Großteil von uns lebt auf einem der Berge Edelberg, Hochberg, Sauberg oder Ungerberg. Ebenfalls „auf der Anhöhe“ befinden sich das Gemeindeamt, die Kirche, die Volksschule sowie die Kinderbetreuungseinrichtung.

Verwaltung

Hier finden Sie unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, aktuelle Öffnungszeiten und Kontaktmöglichkeiten.

Wolfgang Brunner

Bürgermeister

EINST UND JETZT

Die Gemeinde Oberdorf fand im Jahr 1434 ihre erste urkundliche Erwähnung. Im 15. Jhdt. gehörte Oberdorf zur Herrschaft Rotenturm, 1885 wurde die Ortschaft namentlich magyarisiert: "Örallas" lautete die ungarische Bezeichnung.

Heute kann die Gemeinde Oberdorf ihren Bürgerinnen und Bürgern viele Infrastruktureinrichtungen zur Verfügung stellen. Dazu gehören Volksschule, Kindergarten, Gemeindehaus, kath. Kirche mit Pfarrheim, Feuerwehrhaus und eine gut ausgebaute Verkehrsanbindung Richtung Oberwart und Stegersbach. 

IM SCHNITTPUNKT VON 8 KILOMETERN

Oberdorf im Burgenland liegt genau im Schnittpunkt des Dreieckes Oberwart, Großpetersdorf, Stegersbach. Von allen diesen Gemeinden ist Oberdorf jeweils genau 8 km Luftlinie entfernt ist. Im Westen grenzt Oberdorf an Litzelsdorf, im Norden an Rotenturm an der Pinka, im Osten an die Gemeinde Mischendorf und im Süden an die Gemeinde Olbendorf, die bereits zum Bezirk Güssing zählt. Die Gemeinde erstreckt sich über mehrere Anhöhen zwischen den Tälern des Rennbaches, Teichbaches und des Haselbaches. Oberdorf zählt 19 Riede: Ortsried, Liedl, Tannahell, Edelberg, Grundbanerl, Ebenried, Sauberg, Höhried, Frauengraben, Hochberg, Hochedel, Gmos, Grundboden, Tuscherberg, Ungerberg, Rennleiten, Rohrbach, Tallingen und Teichwald. Durch seine „7 Hügeln“ bietet Oberdorf eine ganz bezaubernde Landschaft mit einem faszinierenden Fernblick u.a. zur Riegersburg, zum Masenberg, zum Wechsel und zum Geschriebenstein. Das sogenannte „Dorf“ – im Süden der Gemeinde in einem Talkessel gelegen – ist dichter besiedelt als die rundum liegenden Berge. Gegenpol zum „Dorf“ ist die „Berge(n)“. So wird der nördliche Teil Oberdorfs von der Ortsbevölkerung genannt. Der Name „Berge“ ist durchaus angebracht, denn mit 381 m Seehöhe ist der Hochberg im gesamten Südburgenland eine der höchsten Erhebungen.

AUF DEM BERG UND IM TAL

Wir Oberdorferinnen und Oberdorfer lieben die „Berge“ - denn ein Großteil von uns lebt auf einem der Berge Edelberg, Hochberg, Sauberg oder Ungerberg. Ebenfalls „auf der Anhöhe“ befinden sich das Gemeindeamt, die Kirche, die Volksschule sowie die Kinderbetreuungseinrichtung. Unser Tal, auch das „Ortszentrum“, spielt eine wichtige Rolle. Hier findet man einen Dorfladen, mit allerlei selbstgemachten „Schmankerln“ und Köstlichkeiten aus der Umgebung, unser Feuerwehrhaus und drei Gaststätten, die für ein gemütliches Beisammensitzen zur Verfügung stehen. Wir Oberdorfer überzeugen über die Ortsgrenzen hinaus mit unserer Gastfreundlichkeit, unserem Fleiß und unserer Gutherzigkeit.

VOM HABEN UND NICHT-HABEN

Zwar fließt kein Bach durch unser Dorf, jedoch verfügen wir über 3 Fischteiche. Am „Rotenturmer Fischteich“ bietet das Restaurant KOI ein kulinarisches Erlebnis mitten in der Natur und ist somit auch ein beliebtes Ausflugsziel im Sommer.

Diese Website verwendet Cookies - nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Besucher bzw. Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Webseite besuchen zu können, oder nutzen Sie die „Cookie-Einstellungen“ Ihres Webbrowser, um Ihre Cookies selbst zu verwalten.